Auf der anderen Seite

Advent Advent, die Zeit verpennt. =)

Nach einer Pause, in der schon wieder so viel passiert ist, wird es dringend Zeit, für ein Update.

Wir sind jetzt in Neuseeland. Gut angekommen in Auckland, machten sich gemischte Gefühle in uns breit. Denn, es war anders als erwartet. Kein „Naturzaubermärchenwald“, nee.

Auckland ist schön, aber bei Nieselregen, nur eine große Stadt auf Hügeln. Das Wetter wandelte sich zu arschkalt. Das Hostel war im Vergleich zu den Motiven bei booking.com eine Bruchbude und es war alles alles noch viel teurer als in Australien schon. Es könnte also sein, dass ich arbeiten gehen muss, war ja auch so geplant.

Daher bin ich los und habe mir das obligatorische Bankkonto eröffnet und eine Steuernummer beantragt.

Das ging ganz gut und war also erledigt. Nun mussten wir uns einen Plan schmieden. Uns standen folgende Möglichkeiten offen:

1) Einen (teuren) Bus nehmen, die Orte abklappern und in (teuren) Hostels unterkommen

2) Auto kaufen (so wie es hier fast alle tun!) für 5000 $, in der Hoffnung, es wieder loszuwerden am Ende

3) oder einen (teuren) Camper mieten?

Variante eins erschien uns als zu unflexibel. Die zweite Variante als zu unsicher und stressig, ob wir einen Guten Wagen bekommen und sich das preislich lohnt. Also blieb uns Variante 3.

Wir suchten und drehten uns die Möglichkeiten hinundher. Wir googelten, Camper waren alle schon weg.

„Aber wir möchten nicht mit dem Bus fahren.. hmm. Doch kaufen? Nee. Weiß nicht.“

Wir wollten einfach nur schnell weg da aus Auckland, und in die so wunderbare Natur! Also mieteten wir uns ein kleines Auto und entschieden in Hostels zu schlafen, die wir selbst anfahren würden. So!

Als Silvio das Auto holte wartete ich draußen im Nieselregen mit einer Käsepizza.

Es ging endlich los!!!!

Wenn auch alles teuer ist in NZ, es gibt ein paar Dinge, die sind besonders toll.

Zum einen ist es das Rindfleisch. Es ist zwar auch teurer als bei uns aber unfassbar gut, egal wie du es zubereitest.

Und, es gibt das „The Warehouse“. Hier bekommt man Gebrauchsgegenstände zu bezahlbaren Preisen. Wir haben eine ganze Campingausrüstung gekauft für etwa 120$ (Zelt, Stühle, Kocher, Geschirr, Decken, Matten, Spülzeug, Kühltasche), um ggf doch zu campen und Geld zu sparen.

Wir fuhren raus aus Auckland und in Richtung Cape Reinga mit ein paar Zwischenstops. Unsere erste Nacht verbrachten wir am Hatfields Beach in Orewa an einem freien Zeltplatz. Am Tag danach wurde ich 30.. ja, und dann fuhren wir nach Bayley Beach und hatten einen großartigen Tag. Silvio hatte uns was schickes gebucht in einem Feriendorf und abends gab es dann Schampus mit einem rosa gebratenen Steak, formidable =)

Geschichten über Cape Reinga und unsere Fahrt dorthin folgen schon sehr bald!

Wir sitzen gerade auf einer Dachterasse eines Hostels (in Taupo) in das wir uns nach tagelangen im Auto schlafen eingemietet haben. Hier ist Sommer und das Jahr fühlt sich nicht so an, als würde es bald enden. Wir lassen den Tag noch ausklingen mit einem Bierchen und wünschen euch einen schönen 4. Advent ihr Lieben!

Eure Anne & Silvio

 

2 Kommentare

  1. Ly sagt: Antworten

    Herrlich, lecker Rind. Da bekomm ich auch gleich Lust auf ein gutes Steak. 😛
    Hihi, wie cool. Die Flaschenpost hat also den weg von der Ostsee nach Neuseeland und zu dir gefunden. 😉 Habt ihr eigentlich Weihnachtsgefühle? Sicher nicht, oder? Kommt Santa eigentlich auch nach Neuseeland? Ist mal schlecht mit dem Schlitten bei den Temperaturen. Lasst es euch gut gehen! :*

    1. Hey Lydi! Ja, die Neuseeländer feiern Weihnachten, mit großen Weihnachtsmännerfiguren und sie stehen auf bunte Lampen und Rehntiere. Wir haben auch in fast jeder Stadt schon einen Weihnachtsbaum gesehen.Zwar aus Plastik, dabei haben sie hier so tolle Tannen. Es kommt trotzdem kein Weihnachtsgefühl auf bei uns.

Schreibe einen Kommentar