Halt in Christchurch

Wir fuhren weg vom Arthurs Pass über die spektakuläre West Coast Road runter nach Christchurch. Ich zückte meine App Campermate und suchte uns eine Unterkunft raus, denn es wurde Zeit für ein warmes Bett. Eine Hütte auf einem Campingplatz war zu sehen, mit Kühlschrank und eigenem Strom – perfekt. Je weiter wir aus den Bergen in Richtung Christchurch fuhren, desto mehr brach der Himmel auf und es wurde endlich wärmer.

Die Hütte war noch frei, also checkten wir ein und fuhren noch kurz in die City. Ich war so neugierig aber hatte dann plötzlich wieder eine andere Vorstellung von dem, was Christchurch ist. Es steht da wie ein Mahnmal. Als wäre gerade Krieg gewesen. Zerstört vom Erdbeben zwischen 2010/2011, gezeichnet von der Naturgewalt, die den Menschen nicht braucht. Absolut faszinierend und schauerlich zugleich. Es wurde eifrig an den vielen Baustellen gearbeitet als wir ankamen. Neue Häuser, die nicht zu den Alten passen. Die Alten stehen kaputt daneben oder wurden zum Kunstobjekt zweckentfremdet. Die Stadt strahlt dennoch was positives aus. Die alten Straßenbahnen fahren noch herum und das gemütliche britische Stadtbild ist noch zu erkennen. Wir gingen durch eine kleine Straße voller StartUps, z.b. ein Laden, in dem man Lego spielen kann. Oder einen mit alten Spielekonsolen und alle dazugehörigen Spiele. Auch Sega. Ich habe es geliebt.

Naja. Wir blieben noch zwei weitere Nächte, besuchten den Strand und den Zoo und bekamen endlich einen echten Kiwi zu Gesicht. Ein absolutes Ereignis! Angeblich leben sie in freier Wildbahn aber da die Vögel nie zu sehen sind, außer vielleicht ausgestopft auf einer Ladentheke, keimte in mir der Zweifel, dass es sie wirklich gibt und sie nicht doch schon ausgestorben sind. Aber, es gibt sie noch. Wow. Ich konnte leider kein Bild machen, weil wir in einem abgedunkelten Gehege waren – da hab ich den richtigen Belichtungsknopf nicht gefunden.

Aber so sieht er aus.

Der nächste Step auf der Route ist Twitzel und MtCook. Dazu demnächst mehr!

Liebste Grüße in die Heimat.
Eure Silvio & Anne

 

 

 

Schreibe einen Kommentar