Sightseeing

Nach dem 1. überstandenen Tag und einem 12h-Schlaf informierten wir uns als Erstes über die öffentlichen Verkehrsmittel. Das Bahnnetz ist denkbar einfach, auch die Beschilderungen an den Stationen. Ich muss zugeben, ich kam besser klar als z.T. in Hamburg. Man fährt eine Strecke mit der Bahn und dann mit dem Boot über den Fluss um zu den Tempeln zu gelangen.

Die Stadt besteht aus dem neuen und alten Bangkok. Das Neue ist gekennzeichnet durch unfassbar moderne Shopping Center. Wir waren ganz kurz davor eine kleine DJI-Drohne zu kaufen. Wir haben beschlossen nochmal drüber nachzudenken 😀

Ja die Tempel in Bangkok sind der Wahnsinn. In der Nacht funkeln sie, als wären sie voll mit kleinen bunten Lämpchen, es sind aber nur Glassteine, glaube ich.

Das alte Bangkok ist das eigentlich wahre interessante, das Authentische. Hier leben die Thais in ihren Werkstätten, arbeiten, tüfteln, schlafen oder verkaufen an einem der vielen Stände, die einfach überall stehen. Wir haben uns ein bisschen verlaufen und sind mitten durch ein Gebiet, durch das sich keine Autos und Tuktuks quetschen können, es liegt mittendrin zwischen den Tempeln. Es ist ruhig da (!) und die Thais leben in einfachsten Verhältnissen.

Am Abend besuchten wir die Backpackermeile rund um die „Khao San Road“. Im Prinzip wie eine Vergnügungsstraße, tolle Essensstände, ich habe mich zum 1. Mal rangetraut und Silvio freute sich über das billige Bier und die gute Live-Musik.

Wir haben schon unser nächstes Ziel angepeilt. Raus in den Norden, nach Chiang Mai soll es gehen. Wir haben 2 Schlafplätze in einem Nachtzug gebucht.

Bis bald!
Eure Silvio&Anne

 

 

 

1 Kommentar

  1. Dein Schreibstil ist wunderbar Anne. Ich kann förmlich hören wie du erzählst ;-)). Vielleicht solltest du mal ein Buch schreiben wenn du wieder zu Hause bist. Das ist wirklich Abenteuer pur. Weiterhin alles Gute und passt gut auf euch auf.

Schreibe einen Kommentar